Nach dem Studium der Wirtschafts- und Umweltwissenschaften in Europa, den USA und Südamerika arbeitete Gregor Sieböck bei der Weltbank. Die Karriereleiter war vorgezeichnet, doch seine Vision von einer lebensbejahenden Wirtschaft im Einklang mit der Erde und dem Wunsch nach einem eigenverantwortlichen Leben eröffnete schließlich einen ganz anderen Weg abseits der ausgetretenen Pfade: Eines Morgens folgte er seiner Sehnsucht und ging bei der Haustüre in Österreich hinaus, mit dem Ziel irgendwann zu Fuß das tausende Kilometer entfernte Japan zu erreichen: Drei Jahre wanderte er in einsamen Wildnisgebieten und überschritt hohe Gebirgspässe, folgte aber auch modernen Highways und durchquerte riesige Großstädte. Im Rhythmus des Gehens hatte er viele berührende Begegnungen, gewann unerwartete Erkenntnisse und integrierte diese in sein Leben.

Auf dem Rücken ein Rucksack,
in der Hand ein Wanderstock
und im Herzen viele Träume!

Nachdem der Weltenwanderer sein Ziel im fernen Japan zu Fuß erreichte, verabschiedete er sich vom ziel- und planungsorientierten Leben, das er von seinem strukturierten Wirtschaftsdenken nur allzu gut kannte und entschied fortan ohne Ziel unterwegs zu sein, an jeder Wegkreuzung stets aufs neue zu entscheiden, wohin ihn sein Weg führen sollte. Dabei lernte er dem Augenblick zu vertrauen und erkannte, wie kraftvoll seine Entscheidungen wurden, wenn er sie aus dem Jetzt heraus traf!

Ein einzigartiger Lichtbildervortrag als Hommage an ein Leben im Rhythmus der Erde: Hingehen, sehen, hören, staunen.