Eine über Jahre hinweg erfolgreiche Fernsehsendung mit Kultstatus macht Willi Weitzel zu einem deutschlandweit beliebten Star. Doch von wegen roter Teppich! Willi setzt sich den Rucksack auf und wandert von München nach Venedig. Auf seinem Weg durch die Alpen begegnet er einer Sehnsucht, die er viel zu lang vernachlässigt hat: seinem Drang nach Freiheit. Angekommen in Venedig, fährt er zurück nach Hause und kündigt seinen Job und damit auch seinen Lebensinhalt.
Raus aus dem Hamsterrad genießt er die Freiheit: er wandert mit einem Esel von Nazareth nach Bethlehem, fährt einen LKW voller Hilfsgüter an die syrische Grenze, segelt mit Naturschützern übers Meer und genießt auf zahlreichen Abenteuerreisen den weiten Horizont. Doch irgendwann ist auch bei Willi wieder Alltag angesagt.
Um seiner Sehnsucht nach Freiheit im eng getakteten Alltagsleben mit Arbeit und Familie nachzukommen, erfindet Willi die Feierabendteuer.
Er schreibt das Wort „Paradies“ auf ein Schild, stellt sich damit an die Straße und fährt nach Feierabend per Anhalter. Willi übernachtet im Wald, versucht ein wildes Wildschwein zu fotografieren, wandert mal barfuß, mal mit Schuhen, dafür aber ohne Geld und Ausrüstung und lässt sich ein Wochenende lang auf einem Fluss treiben.

»Aussteigen? – muss ich regelmäßig.
Aber nur für kurze Zeit.«

Gar nicht so schwer! Ohne großen Aufwand kann man so Energie tanken, Freiheit erleben und seinen Alltag beflügeln. Ein inspirierender Multivisions-Vortrag für Menschen mit dem Bedürfnis, dem engen Korsett von Beruf und Terminen wenigstens gelegentlich entkommen zu wollen.